Familie und Partnerschaft Wenn Kinder brüllen

Nähe zulassen, eine emotionale, vertrauensvolle Beziehung zu seinem Kind aufbauen: Das versuchen viele Eltern. Doch was, wenn die eigenen Bedürfnisse dabei zu kurz kommen?

(Foto: plainpicture)

Was tun, wenn Kinder nicht schlafen oder völlig außer sich sind? Grenzen setzen, fordern die einen. Auf die Kinder eingehen, sagen die anderen. Über einen erbitterten Erziehungsstreit.

Von Meredith Haaf

Ein Junge, zwei Jahre alt, untergewichtig: artikuliert sich hauptsächlich über Klagetöne, taumelt eher, als dass er läuft, erbricht sich regelmäßig nach dem Essen, schläft nicht nachts und alleine sowieso nicht.

Ein Mädchen, sechs Jahre alt, wilder Blick, eine Stimme, die zwischen verdruckst und schrill über kein Register zu verfügen scheint: verweigert sich geregelten Mahlzeiten, schlägt auf seine Mutter ein, schreit die Bude zusammen.

Woran fehlt es da?

Warum machen sie das?

Was macht man mit ihnen?

Exklusiv für Abonnenten

Lesen Sie die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Monate.

Hier geht es zu den SZPlus-Texten.

Elternschaft ist von vielen ...

Lesen Sie außerdem mit SZ Plus:
Familie "Das Kind spiegelt, was bei den Eltern los ist"

Psychologe Dietmar Langer

"Das Kind spiegelt, was bei den Eltern los ist"

Können Kinder nicht schlafen, leidet die ganze Familie. Die Kleinen sind trotzig und klammern, die Eltern werden von Schuldgefühlen geplagt. Der Psychologe Dietmar Langer erklärt, wie man die Muster durchbrechen kann.   Interview von Alex Rühle