bedeckt München 18°

Familie:Vom Glück, Tante zu sein

Ich stelle fest: Das Kind in mir mag ich ziemlich gerne.

(Foto: Nina Himmer)

Im ersten Lockdown fuhr unsere Autorin zu ihrer Schwester und deren Familie aufs Land. Eigentlich nur für ein paar Wochen, doch dann blieb sie. Die Geschichte einer wunderbaren Zweckgemeinschaft.

Von Nina Himmer

"Tante Nina ist da!" Mit dieser euphorisch herausgebrüllten Begrüßung meiner neunjährigen Nichte Marie beginnt vor einem knappen Jahr mein Leben als Tante. Sofort weiß nicht nur meine Schwester, sondern auch die gesamte Nachbarschaft über meine nicht ganz regelkonforme Stadtflucht Bescheid. Der erste Lockdown ist damals gerade drei Wochen alt. Genug Zeit, um mich aus meiner Wohnung in München zu vertreiben. Home-Office, Kontaktverbot, nichts mehr zu erleben, nichts mehr zu verpassen und irgendwann einfach kein Grund mehr, zu bleiben. Ich fahre heim. Normalerweise verbringe ich Heimatbesuche bei meinen Eltern, doch die gehören zur Risikogruppe. Also fahre ich zu Katrin, meiner großen Schwester.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19-Station am Universitätsklinikum Leipzig
Corona
Die Vermessung der Pandemie
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
mehr generatoinen
SZ-Magazin
Alle zusammen
Deutschland, Berlin, Pressekonferenz mit der designierten Kanzlerkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Annalena Baerboc
TV-Interviews mit der Grünen-Kandidatin
Das Fernseh-Unheil
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite