Essay:Wie ich lernte, die Bahn zu lieben

ICE im Stuttgarter Hauptbahnhof Stuttgart Baden W¸rttemberg Deutschland Europa iblwga03864008 jp

Die Bahn: Jede Minute Verspätung zieht eine Verwünschungsorgie nach sich, als hätte man zugleich Kinderarbeit bei den Lokführern und Tierquälerei im Bordbistro entdeckt.

(Foto: imago/imagebroker)

Bei Pannen scheint die Wut der Gäste auf die Bahn maßlos. Unser Autor pendelt seit Jahren zwischen München und Berlin. Er beschreibt, woher der Zorn wirklich kommt - und wie man die Bahn wieder schätzen lernt.

Von Matthias Drobinski

Es ist schwer, die Bahn zu lieben. Neulich erst, ich saß im letzten Zug von Berlin nach München, die alte Strecke war es noch, vorbei an Jena Paradies, durchs Saaletal und den Thüringer Wald; es war schon um Mitternacht herum, und der ICE stand in Nürnberg. Stand da und blieb stehen, und als im Großraumabteil das allgemeine Tuscheln begann, kam die Durchsage: Der Lokführer fehlt. Der bis Nürnberg gefahren war, hatte Feierabend, der nach München fahren sollte, steckte in einem Zug mit zwei Stunden Verspätung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Facebook Files
Innenansicht eines Weltkonzerns
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
FILE PHOTO: A man walks in front the Central bank headquarters building in Brasilia
Geldanlage
Wie Anleger höhere Zinsen kassieren können 
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Kolumne
Außer Kontrolle
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB