bedeckt München 15°

Essay:Ein Herbst, der nicht vergeht

Horst Herold, 1976

Horst Herold 1976 als Präsident des Bundeskriminalamts. Fast alle Bitten um Interviews hat er seitdem abgelehnt. Bis jetzt.

(Foto: Werek/SZ Photo)

40 Jahre nach der bleiernen Zeit: ein Besuch bei Horst Herold, dem damaligen BKA-Chef und Verfolger der RAF. Er führte die Rasterfahndung ein - und prägte nicht nur damit die deutsche Polizeigeschichte.

Bald hat der alte Herr Geburtstag, er wird 94; und er will, sagt er, eigentlich nicht mehr reden über damals, über die bleierne Zeit. Er will es auch nicht jetzt, an den Jahrestagen des Terrors. Es sei doch alles dazu gesagt und so viel geschrieben; die Erinnerung sei ihm eine Qual und sein Gedächtnis nicht mehr so gut.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Riesenteleskop auf Hawaii
Unruhe auf dem heiligen Berg
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen