David Schalko im Interview:"Zum Menschsein gehört auch der Dreck"

Lesezeit: 9 min

David Schalko

David Schalko: "Österreich ist ein Land, über das man in Deutschland gerne lächelt. Eine Art surreale Vorhölle des deutschen Tugendmenschen"

(Foto: Ingo Pertramer)

Der Autor und Regisseur David Schalko über das seltsame Bild der Deutschen von Österreich und warum wir in einer "Zeit des Sauberkeitswahns" leben.

Von Christian Mayer

Frühling in Wien, David Schalko betritt das Hotel Grand Ferdinand. Der Autor und Regisseur, der in Österreich mit Fernsehfilmen wie "Aufschneider" und der TV-Serie "Braunschlag" berühmt wurde, bestellt Frittatensuppe, Wiener Schnitzel und ein Bier. Die Nacht zuvor hat er bis in die Früh gedreht: Für das Remake des Klassikers "M - eine Stadt sucht einen Mörder". Er gähnt, aber dann ist er hellwach.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB