bedeckt München 11°

Das Comeback der Jogginghose:Ein ganz krummes Ding

Die graue Jogginghose, Ausgehuniform von Kleinganoven, hat es auf den Laufsteg geschafft: Kein hippes Modelabel kommt mehr ohne sie aus.

Verena Stehle

Natürlich ist die Frage, wie die Untergrund- und Schnellbahn-Schläger von Frankfurt und München gekleidet waren, auf den ersten Blick nebensächlich. Man will doch viel eher etwas über die sozialen Umstände wissen und insgeheim doch auch, wie man sich selber schützen kann. Und trotzdem ist die Sache mit den Outfits keineswegs so abwegig, wie man meinen möchte, denn Kriminalität hatte immer schon ihren ganz eigenen Dresscode.

Alexander Wang, Jogginghose, AP

Alexander Wang schickte seine Models in grauen Jogginghosen über den Laufsteg - der Trend fürs kommende Frühjahr.

(Foto: Foto: AP)

In Hollywood-Filmen erkennt man den Schurken an Goldzähnen oder Glasaugen. Im echten Leben ist das weitaus weniger glamourös, aber ebenso vorhersehbar. Im echten Leben nämlich hat die Jogginghose einen gewaltigen kriminellen Nimbus. Zahlreiche Polizeiberichte, Phantombilder und die Krimishow "Aktenzeichen XY ungelöst" bezeugen: Wer etwas Übles im Schilde führt, greift vorher wie ferngesteuert nach dem grauen Schluffiteil.

Auch Google spuckt eine respektable Indizienliste aus. Die Disco-Prügler von Tübingen trugen graue Jogginghosen. Der Bankräuber von Bornheim ebenso wie der Exhibitionist in Neuss. Ins kollektive Gedächtnis hineingebrannt hat sich vor allem das Bild vom Neonazi von Lichtenhagen in grauer, eingenässter Jogginghose.

Die Skrupellosesten unter ihnen tragen sie bis ans Ende ihrer Tage: In vielen Strafanstalten ist die Jogginghose heute Herzstück der Knastuniform, im Berliner Jugendgefängnis zum Beispiel und in den Staaten sowieso. Im US-Internetforum Prisontalk.com fragt eine Userin: "Ich habe gerade eine Jogginghose gekauft - geht die noch ein?"

Die zweite Chance der Jogginghose

Die Sache ist klar: Die graue Jogginghose ist der beste Komplize, den man sich wünschen kann. Der Sweatshirtstoff ist unauffällig, grau eben, und phänomenal lautlos, das nachgiebige Baumwollgemisch erleichtert die Flucht über Rolltreppen, Gartenzäune und sonstwelche Hindernisse. Dazu ist die Jogginghose leicht wie Watte und warm wie eine Taschenheizung, Kriminalität hat ja immer Hochsaison, auch nachts und im Winter. Und in ihre voluminösen Taschen passt der Inhalt eines ganzen Schmuckkästchens.

Wie es aussieht, bekommt die graue Jogginghose jetzt doch noch eine zweite Chance: Die angesagtesten Modelabels bemühen sich derzeit um ihre Resozialisation. Geht es vor allem nach den amerikanischen Designern Alexander Wang, Scott Sternberg von Band of Outsiders und Marc Jacobs - aber auch nach Isabel Marant, Elie Tahari und Yigal Azrouël - wird die graue Jogginghose der Klassiker des neuen Jahrtausends.

Nicht nur für Sportlehrer, für jedes modische Milieu: betuchte Erben, ausgebrannte Studenten, Kreative ebenso wie Karrieristen - mit der Jogginghose soll man ab sofort perfekt angezogen sein, sogar zum Smokingblazer. Aber bitte nicht zu klobigen Asics-Tennisschuhen tragen! Das sieht schnell ein bisschen asozial aus.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, warum Jogginghosen gefährlich sind ...

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema