Coronavirus:Draußen vor der Tür

Coronavirus: Am Computer verfolgt Judith Stoiber, was in der Welt gerade passiert, all die bedrückenden Corona-Meldungen.

Am Computer verfolgt Judith Stoiber, was in der Welt gerade passiert, all die bedrückenden Corona-Meldungen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Seit gut einer Woche hat sich Judith Stoiber selbst eine Ausgangssperre verordnet. Die 72-Jährige hat allen Grund dazu. Über den Alltag und die Angst in einem Pflegeheim.

Von Julia Huber

Niemand kann sagen, dass Judith Stoiber ihr Amt nicht ernst nimmt. Stoiber, 72, wohnt nicht nur im Pflegeheim Ballauf-Hof in München, sie ist auch im Heimbeirat, das ergab eine sehr kurze Wahl per Handzeichen. In dieser Funktion ruft sie an jenem Freitag bei Stefan Triltsch an, Durchwahl 110, Geschäftsführer des Pflegeheims. Er möge kurz zu ihr ins Zimmer kommen, habe Judith Stoiber gesagt. Und dann: "Ich möcht jetzt wissen, was Sache ist."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Female friends hugging at sidewalk cafe model released Symbolfoto ASGF00372
Psychologie
Die perfekte Umarmung
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Alkoholkonsum
Erding
Baby mit 0,24 Promille Alkohol im Blut
anne Fleck Müde
SZ-Magazin
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Polizeiruf 110 "Hermann"
Polizeiruf 110
Fast wie im richtigen Leben
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB