bedeckt München 27°

Coronavirus:Draußen vor der Tür

Am Computer verfolgt Judith Stoiber, was in der Welt gerade passiert, all die bedrückenden Corona-Meldungen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Seit gut einer Woche hat sich Judith Stoiber selbst eine Ausgangssperre verordnet. Die 72-Jährige hat allen Grund dazu. Über den Alltag und die Angst in einem Pflegeheim.

Von Julia Huber

Niemand kann sagen, dass Judith Stoiber ihr Amt nicht ernst nimmt. Stoiber, 72, wohnt nicht nur im Pflegeheim Ballauf-Hof in München, sie ist auch im Heimbeirat, das ergab eine sehr kurze Wahl per Handzeichen. In dieser Funktion ruft sie an jenem Freitag bei Stefan Triltsch an, Durchwahl 110, Geschäftsführer des Pflegeheims. Er möge kurz zu ihr ins Zimmer kommen, habe Judith Stoiber gesagt. Und dann: "Ich möcht jetzt wissen, was Sache ist."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wir können nicht ohne einander"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
VAHA
Fitness zuhause
Mein der Trainer, der Spiegel
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite