bedeckt München 26°

Familie und Partnerschaft:Tipps gegen Lagerkoller

Wenn eine Familie eng aufeinanderhockt, kann es schon mal knallen. Muss es aber nicht - mit Struktur und einem positiven Mindset.

(Foto: DEEPOL by plainpicture)

Jack Stuster untersucht für die Nasa das Zusammenleben von Menschen auf engstem Raum im All. Seine Erkenntnisse dienen in Corona-Zeiten auch Familien.

Von Nina Himmer

Jack Stuster hat ein Stück Freiheit verloren, nicht aber seinen Humor: "Immer noch komfortabler als auf der ISS", sagt er und schwenkt die Kamera seines Laptops einmal durch sein sonnendurchflutetes Wohnzimmer. Seine Frau und er leben gerade in freiwilliger Quarantäne in ihrem Haus in Santa Barbara, Kalifornien. So will er der Ausbreitung des Coronavirus entgegenwirken und sich schützen. Mit seinen 72 Jahren gehört der Wissenschaftler zur Risikogruppe. Damit kommt er seinem Fachgebiet in diesen Tagen notgedrungen sehr nahe: Jack Stuster ist Isolationsforscher.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Weitere Schulöffnungen Baden-Württemberg
Corona-Impfungen
Und jetzt alle Kinder?
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Coronavirus-Todesopfer im Krematorium Celle
Trauer in der Pandemie
"Sie muss sich so allein gefühlt haben"
Theater und Corona
Traut euch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB