bedeckt München -2°

Corona und Freundschaft:Es waren einmal zwei Freundinnen

Freundinnen

Seit dem 10. Juli 2020 haben Sandra Röhren und ihre Freundin kein Wort mehr voneinander gehört. Nichts.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Sie haben zusammen als Krankenschwestern gearbeitet und waren immer füreinander da. Heute haben sie sich nichts mehr zu sagen. Wie Corona eine Freundschaft zerstört hat.

Von Elisa Schwarz

Als sie sich noch alles sagen konnten, standen sie auf der Tanzfläche und sangen Lieder mit, Lionel Richie, "All night long", sie tranken Cocktails und lachten über die Tussis, die um sie rumstanden, steif wie Weinglasstiele.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impeachment: US-Präsident Trump nach dem Freispruch im Weißen Haus
US-Medien
Danke, Dämon Trump
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Romy Schneiders Tochter
Die verlassene Tochter
Slavoj Zizek
Philosoph Slavoj Žižek
"Es gibt keinen unschuldigen Sex"
Zur SZ-Startseite