bedeckt München 23°

Corona und Freundschaft:Es waren einmal zwei Freundinnen

Freundinnen

Seit dem 10. Juli 2020 haben Sandra Röhren und ihre Freundin kein Wort mehr voneinander gehört. Nichts.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Sie haben zusammen als Krankenschwestern gearbeitet und waren immer füreinander da. Heute haben sie sich nichts mehr zu sagen. Wie Corona eine Freundschaft zerstört hat.

Von Elisa Schwarz

Als sie sich noch alles sagen konnten, standen sie auf der Tanzfläche und sangen Lieder mit, Lionel Richie, "All night long", sie tranken Cocktails und lachten über die Tussis, die um sie rumstanden, steif wie Weinglasstiele.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Seelische Gesundheit
Auf eigene Verantwortung
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Gudrun Mann (l) und Ute Schwidden
Erzbistum München
Gehirnwäsche im Namen Gottes
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB