Berliner Kunstszene:Leben im Weltkriegsbunker

Lesezeit: 7 min

Berliner Kunstszene: Wo die Kunst garantiert sicher verwahrt wird: der ehemalige Reichsbahnbunker in der Reinhardtstrasse in Berlin-Mitte.

Wo die Kunst garantiert sicher verwahrt wird: der ehemalige Reichsbahnbunker in der Reinhardtstrasse in Berlin-Mitte.

(Foto: Juergen Held /imago images)

Fünf Stockwerke hoch, drei Meter dicke Wände, Fensterschlitze - und Einschusslöcher aus dem Krieg. Das Sammlerpaar Karen und Christian Boros hat vor knapp 20 Jahren einen Bunker gekauft, um dort zu wohnen und Kunst auszustellen. Ein Besuch.

Von Verena Mayer

Christian Boros sagt am Telefon, er komme schnell runter, um eine zu rauchen. Er öffnet die Tür und stellt sich an die Schwelle seines Hauses. Während er sich eine Zigarette anzündet, guckt er über die Straße, die Cafés, den kleinen Park gegenüber. Eine alltägliche Szene in der Berliner Innenstadt. Nur dass das kein gewöhnliches Gebäude ist. Sondern ein Betonklotz, fünf Stockwerke hoch, mit drei Meter dicken Wänden und schmalen Fensterschlitzen. Ein Weltkriegsbunker, genauer, der frühere Reichsbahnbunker Friedrichstraße. Grau, wuchtig und mit Graffiti beschmiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Eine Antwort auf Maxim Biller
Gute Juden, linke Juden
Medizin
Wieso die Schilddrüse oft unnötig behandelt wird
SZ-Magazin
Musik
»Ich habe nichts verpasst«
Antisemitismus-Debatte
Wie links ist Eva Menasse?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB