Auszeichnungen - Berlin:Wissenschaftspreis geht an Politologen und an Theologin

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/bb) - Der Politikwissenschaftler Michael Zürn (62) ist mit dem Berliner Wissenschaftspreis 2021 ausgezeichnet worden. Er erhielt den Preis für "seine herausragende Forschungsarbeit zur Analyse internationaler Beziehungen und für seinen Beitrag zur Weiterentwicklung des Berliner Wissenschaftsstandortes", wie die Senatskanzlei am Freitag mitteilte. Die Auszeichnung ist mit 40.000 Euro dotiert.

Berlins Regierender Bürgermeister und Wissenschaftssenator Michael Müller (SPD) würdigte Zürn als Brückenbauer, der die Berliner Politikwissenschaft "engagiert und ideenreich mitgestaltet". Zürn ist Direktor der Abteilung Global Governance am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und Professor für Internationale Beziehungen an der Freien Universität Berlin. Er gilt den Angaben zufolge als einer der profiliertesten deutschen Politologen, auch international.

Den Nachwuchspreis ging an die Theologin Mira Sievers. Die 30-Jährige forscht und lehrt als Juniorprofessorin am Berliner Institut für Islamische Theologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie wurde für ihre innovativen Forschungsansätze geehrt.

Mit dem Wissenschaftspreis werden Leistungen in Wissenschaft und Forschung ausgezeichnet, die in der Hauptstadt entstanden. Das Geld kommt beim Hauptpreis nicht den Preisträgern persönlich zugute, sondern ihrer Institution. Den Wissenschaftspreis 2020 erhielt der Virologe Christian Drosten. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Preis ein halbes Jahr später im Juli 2021 verliehen.

Beim Nachwuchspreis geht das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro direkt an den Preisträger.

© dpa-infocom, dpa:211105-99-885416/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB