Vereinbarkeit:Wie viel Arbeit ist genug?

Lesezeit: 4 min

Little girl drawing with pencil at table beside her mother typing on keyboard of laptop model releas

Manche Eltern arbeiten von zu Hause oder nur in Teilzeit - "wegen der Kinder". Eine helfende Hand bei den Hausaufgaben kann schließlich nicht schaden.

(Foto: Ivan Gener Garcia/imago/Westend61)

Jede Familie braucht die passende Mischung aus Arbeit, Liebe und Freiheit. Zehn Punkte, die helfen, das richtige Maß für sich zu finden.

Von Meredith Haaf

Es war einmal ein Versprechen. Es richtete sich vor allem an junge Frauen in diesem Land, und es hieß: Du kannst Kinder bekommen und weiter ein befriedigendes Berufsleben oder auf jeden Fall ein eigenes Auskommen haben, und zwar ohne schlechtes Gewissen. Eigentlich verrückt, vor wie kurzer Zeit so ein Satz noch als Provokation aufgefasst wurde oder zumindest als extrem progressiv. Wenn man bedenkt, dass vor 15 Jahren noch ernsthaft über Rabenmütter und Wickel-Volontariate diskutiert wurde, hat unsere Gesellschaft einen erstaun­lichen Akt kultureller Flexibilität hingelegt, zumindest auf den ersten Blick.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB