bedeckt München 28°

AfD:Wie konservativ ist es, viele Kinder zu haben?

Playmobil Familien, 2013

Unterschiedliche Familienkonstellationen, dargestellt mit Playmobil-Figuren. Im Bild: Großfamilie.

(Foto: Veronica Laber)

AfD-Politiker haben auffällig oft Großfamilien. Was sagt das über das Familienbild der Partei aus? Unser Autor, selbst siebenfacher Vater, sucht nach einer Antwort.

Sekte oder bloß zu doof zum Verhüten? Mehrlingsgeburten dabei? Aber nicht mit einer Frau, oder? Selbst viele Geschwister? Unser Autor Georg Cadeggianini ist Vater von sieben Kindern und kennt die Standardfragen alle. Neuerdings heißt es auch noch, mal im Scherz, mal ernst: "Sag mal, du bist aber nicht in der AfD?"

Das brachte ihn dazu, der Frage nachzugehen: Wie konservativ ist es heute, viele Kinder zu haben?

Auf jeden Fall sitzen im Bundesvorstand der AfD viele Großfamilieneltern. Parteichefin Frauke Petry, gerade stark unter Beschuss, hat mit ihrem Mann zusammen in einer Patchwork-Konstellation bereits acht Kinder und ist gerade schwanger, 
Jörg Meuthen hat fünf Kinder, Dirk Driesang und
 Albrecht Glaser haben jeweils vier.

Das Parteiprogramm fordert "mehr Kinder statt Masseneinwanderung", stellt eine spezielle Förderung von Mehrkindfamilien in Aussicht und will mit
 einer "aktivierenden Familienpolitik eine
 höhere Geburtenrate der einheimischen Bevölkerung" erreichen. Unter Journalisten kursiert ein vertrauliches AfD-Strategiepapier für das Wahljahr 2017, das "Familie" als eines von zwei Wachstumsprofilthemen isoliert. Es soll die politische Marke AfD ergänzen: neben innerer Sicherheit, Zuwanderung und Euro.

Wer eine Familie gründet, wird empfänglicher für konservative Werte. Das können Eltern an sich selbst beobachten. Neue Sorgen kommen hinzu, bereits vorhandene verstärken sich. Das klingt, als wären Eltern die natürliche Zielgruppe für die Partei, die sich der besorgten Bürger annehmen will.

Doch es gibt noch andere Gründe für die "Familienfreundlichkeit" der AfD. Das Bild der heilen Großfamilie dient als Kitt für die in anderen Fragen weit auseinander liegenden Parteiflügel, wie den "christlichen" und den "völkischen". Langfristig hofft die Partei so ein neues - oder vielmehr altes - gesellschaftliches Leitbild zu etablieren. Parteivorstand Dirk Driesang spricht von einer "Gegenreaktion zum übertriebenen Individualismus". Der Soziologe und AfD­-Forscher Andreas Kemper sieht darin ein Gesellschaftsbild aus Zeiten vor der Französischen Revolution: Nicht der Mensch, die Familie soll als Kern und Keimzelle der Gesellschaft gelten.

Für seine Reportage besuchte Georg Cadeggianini den zehnfachen Vater und AfD-Landesvorstand Joachim Kuhs, sprach mit der Europa-Abgeordneten Beatrix von Storch und fragte Wissenschaftler nach dem Zusammenhang zwischen Familienbild und politischer Einstellung. Den ganzen Text können Sie im neuen Magazin "Süddeutsche Zeitung Familie" lesen - oder hier mit SZ Plus.

Alternative für Deutschland Kinder fürs Vaterland

Familienbild der AfD

Kinder fürs Vaterland

In der AfD-Spitze gibt es auffällig viele Großfamilieneltern. Unser Autor ist selbst siebenfacher Vater. Eine Frage begegnet ihm nun immer öfter: Wie konservativ ist es, viele Kinder zu haben?   Von Georg Cadeggianini