Zum Tod von Vangelis:Der Triumphator

Lesezeit: 4 min

Zum Tod von Vangelis: Vangelis, bürgerlich Evángelos Odysséas Papathanassiou, bei Aufnahmen mit Kindern an der "Orleans Infants School" in Twickenham.

Vangelis, bürgerlich Evángelos Odysséas Papathanassiou, bei Aufnahmen mit Kindern an der "Orleans Infants School" in Twickenham.

(Foto: Fred Mott/Getty Images)

In Hollywood hätten sie Vangelis alles schreiben lassen. Aber er wollte auch Kunst machen. Nachruf auf den Synthesizer-Pionier und Komponist für "Chariots of Fire" und "Blade Runner".

Von Andrian Kreye

Vangelis ist gestorben, der Synthesizer-Pionier und Komponist, der vor allem für Filme, Sport und Raumfahrt geschrieben hat. Wer jetzt also sofort das Motiv von "Chariots of Fire" im Kopf hat, jene hymnische Titelmelodie des gleichnamigen Sportfilmes, mit ihren Fanfarenmotiven auf dem Klavier und diesem elektronischen Huschgeräusch als Taktgeber, wird sich dabei ertappen, es den ganzen Tag vor sich hinzusummen. So erbaulich ist Musik selten. Die Essenz des Sportsgeistes auf drei Minuten und zwanzig Sekunden. Kein Wunder, dass das sein größter Erfolg wurde. Ein Nummer-Eins-Hit in den USA. Oscar-dekoriert. Und vermutlich die meistgespielte Nummer bei Sportveranstaltungen, bevor die White Stripes mit ihrem finsteren Riff von "Seven Nation Army" die Sportwelt daran erinnerten, dass Wettkämpfe genau das sind. Kämpfe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite