bedeckt München

Unterhaltung - Hamburg:Dragqueen Olivia Jones will wieder Lebensfreude in St. Pauli

Corona
Dragqueen Olivia Jones auf der Bühne ihres Clubs. Foto: Daniel Reinhardt/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/lno) - Theater statt Tanz - mit einem neuen Konzept will Hamburgs Dragqueen Olivia Jones (50) die Lebensfreude auf St. Pauli zurückholen. "Wir haben wieder geöffnet", rief sie begleitet von einem Konfettiregen am Mittwoch vor ihrem Club an der Großen Freiheit. In Absprache mit den Behörden werde streng auf die Corona-Hygieneregeln geachtet. "Wir haben eine Desinfektions-Transe am Eingang", gab die Entertainerin im Paillettenkleid mit bunter Federperücke bekannt. Statt der üblichen 150 Gäste könnten nur jeweils 50 die Vorstellungen in Olivias Show Bar besuchen. Ein Schild neben der Bühne warnt: "Bitte nicht laut mitsingen". Auch Tanzen ist tabu.

Die beinahe halbjährige Corona-Pause habe Gelegenheit zur Vorbereitung gegeben: "Ich hatte noch nie so viel gut frisierte Perücken." Die Krise habe ihr Team zusammengeschweißt. Bei den Probevorstellungen habe sie ein vergnügungshungriges Publikum erlebt. "Es gibt eine Explosion der Lebensfreude." Das Programm umfasst Transvestiten-Comedy, Burlesque- und Männerstrip-Vorstellungen. Im Lokal dürfen Besucher die Maske absetzen und Alkohol trinken. Das Alkoholverbot in dem Vergnügungsviertel gelte nur für den Straßenverkauf, betonte die Künstlerin und Clubbetreiberin.

Die Dragqueen trug zeitweise eine mit Glitzerstreifen verzierte Maske. "Ist das heiß unter der Maske", stöhnte sie - und fügte hinzu: "Aber sehr gut, ich sehe aus wie eine Tempeltänzerin." Zum Schluss der Vorstellung ermahnte sie das Publikum: "Achtet darauf, dass ihr euren Schnutenpulli wieder aufsetzt!"

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema