Kulturzerstörung:"Es geht darum, die historische Präsenz der Ukraine zu entfernen"

Lesezeit: 5 min

Kulturzerstörung: Ein Fall von fast 500: Am 7. Mai wurde das Museum des ukrainischen Philosophen Hryhorij Skoworoda in einem Dorf in der Nähe von Charkiw ausgebombt.

Ein Fall von fast 500: Am 7. Mai wurde das Museum des ukrainischen Philosophen Hryhorij Skoworoda in einem Dorf in der Nähe von Charkiw ausgebombt.

(Foto: Ricardo Moraes/Reuters)

Amerikanische Forscher dokumentieren, wie russische Soldaten Museen, Denkmale und Kirchen zerstören - auch, um deren nächste Ziele zu prognostizieren.

Von Jörg Häntzschel

Vor einigen Wochen bekam das Museum im ukrainischen Melitopol Besuch: Ein Mann mit weißen Handschuhen und Labormantel, gefolgt von einer Einheit russischer Soldaten, verschaffte sich Zugang zum Keller des Gebäudes. Dort öffnete er Pappkisten, in denen Goldschmuck der Skythen aus dem vierten Jahrhundert vor Christus versteckt war - eine der wertvollsten Sammlungen der Ukraine. Vorsichtig nahm der Mann die Stücke heraus und verpackte sie. Dann zog die Gruppe mitsamt dem Gold ab. Ganz unerwartet war der Besuch allerdings nicht. Kurz zuvor war die Direktorin des Museums entführt worden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB