Kriegsdienstverweigerung:Der Deserteur stört jede Kriegserzählung

Lesezeit: 5 min

Kriegsdienstverweigerung: Zwang zur unmenschlichen Gewalt: ukrainische Soldaten im Schützengraben.

Zwang zur unmenschlichen Gewalt: ukrainische Soldaten im Schützengraben.

(Foto: Ashley Chan/dpa)

Mut oder Feigheit? Deserteure gelten heute weder als besonders heroisch noch pazifistisch. Haben sie trotzdem Anerkennung verdient?

Von Joshua Beer

Der Weg vom Helden zum Verräter ist manchmal kurz. Wie kurz, das zeigt der merkwürdige Fall Bowe Bergdahl. 2014 wurde der als letzter US-Soldat aus der Taliban-Gefangenschaft befreit, die ganze Nation "teilte die Freude", so Präsident Barack Obama. Dann kam heraus: Bergdahl war im Moment seiner Gefangennahme 2009 AWOL - absent without leave. Anders gesagt: Er war desertiert, als Grund nannte er später "Führungsversagen" seiner Vorgesetzten. Da schlug die Freude der Nation um in Hass, am schärfsten bei den Rechten. Ihnen galt er - in den Worten Donald Trumps - als "dreckiger, mieser Verräter".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Zur SZ-Startseite