bedeckt München 17°

TV-Kritik: Goldene Kamera:Artige Danksagungen an Eltern, Groß- und Schwiegereltern

Als bester Schauspieler wurde Matthias Schweighöfer (Marcel Reich-Ranicki: Mein Leben) geehrt - und grüßte in seiner Dankesrede Oma und Opa - eine Liebenswürdigkeit, die ihn mit Preisträgerin Diane Kruger verband. Die erfolgreichste deutsche Schauspielerin in Hollywood (Troja, Inglorious Basterds) verriet, dass sie ihren Großeltern von allen Drehorten Postkarten zurück in die ferne Heimat schickt.

Selbst Karsten Schwanke, der für das ZDF-Magazin Abenteuer Wissen eine Goldene Kamera zum Gastgebersender holte, vergaß nicht, artig Eltern und Schwiegereltern dafür zu danken, dass sie zu Hause auf die Kinder aufpassten.

"Soulbrother" Dieter Thomas Heck

Laudator Frank Schätzing, der den Gewinner in der Kategorie "Beste Information" überreichte, dürfte dagegen unfreiwillig eine Themenanregung für Wissenssendungen geliefert haben. Unklar blieb nämlich, ob über dem rechten Ärmel seiner Smoking-Jacke etwas verschüttet worden war - oder ob dort Organisches wucherte.

Charme-Sieger des Abends wurde mit Dieter Thomas Heck ein Mann, der in keiner Kategorie nominiert war. Als Laudator für die Sparte "Beste Musik National" hatten sich die Preisträger von der Band Die Fantastischen Vier den einstigen ZDF-Hitparade-Moderator ausdrücklich gewünscht. Ohne erkennbaren Spott riefen sie ihrem "Soulbrother" (O-Ton Thomas D.) ein freundliches "Dieter, du fehlst" hinterher. Heck hatte zuvor in seiner Lobesrede herausgestrichen, dass Fanta 4 nicht nur "Deutlichsprecher", sondern auch die "bürgerlichsten Popstars der Republik" seien. Die ZDF-Fangemeinde dürfte das wohlwollend zur Kenntnis genommen haben.

In den nostalgischen Generalbass des Abends stimmt natürlich zum Schluss auch die originelle Ehrung des kleinwüchsigen Hollywood-Riesen Danny DeVito ein, der auf der Bühne einen Überraschungsbesuch von Michael Douglas bekam. Dieser erinnerte an gemeinsam durchlebte Hippiezeiten, in denen sich die beiden Jungschauspieler eine New Yorker Studentenbude teilten. Dass Douglas seinen Anteil der Miete für drei Jahre weiterzahlte, auch als er schon für die Serie Die Straßen von San Francisco weggezogen war, dankte ihm DeVito ausdrücklich.

Kein Wiedersehen wird es mit den Preisträgern der internationalen Musikkategorie geben: Simply Red werden sich trennen und standen für ein Medley ihrer großen Hits noch mal gemeinsam auf der Bühne. Auch das also ein Moment, der die Vergangenheit verklärt.

Etwas aus dem Hier und Jetzt gefallen wirkte letztlich nur Star-Schneider Karl Lagerfeld. Er hielt die Laudatio auf Diane Kruger - was aber offensichtlich fast frei improvisiert und streckenweise unverständlich war. Und ob sich seine gute Pariser Freundin, als die er die Auslandsdeutsche dem ZDF-Publikum vorstellte, wirklich freut, dass jetzt alle Welt ihre Adresse genau kennt, darf bezweifelt werden.

Den nostalgischen Frohsinn aber ließen sich Springers ZDF-Galagäste dadurch nicht verderben.

Alle Preisträger im Überblick

Beste deutsche Schauspielerin: Senta Berger Bester deutscher Schauspieler: Matthias Schweighöfer Beste Schauspielerin International: Diane Kruger Beste Musik: International: David Garrett Beste Information: Abenteuer Wissen (ZDF) Bester deutscher Film: Entführt (ZDF) Nachwuchspreis: Maria Kwiatkowsky Beste Musik National: Die Fantastischen Vier Lebenswerk: Joachim Fuchsberger Beste Fernsehunterhaltung: Das Supertalent (RTL) Bester Schauspieler International: Richard Gere Beste Musik International: Simply Red Lebenswerk International: Danny DeVito

© sueddeutsche.de/jja/jobr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema