Tsitsi Dangarembga: "Überleben":Eine Antiheldin, zu allem bereit

Lesezeit: 5 min

Frankfurter Buchmesse 2021

Im Oktober 2021 nahm Tsitsi Dangarembga den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels in Frankfurt am Main entgegen.

(Foto: Sebastian Gollnow/picture alliance/dpa)

Die Friedenspreisträgerin Tsitsi Dangarembga erzählt in ihrer Romantriologie von einer postkolonialen Nation und ihren Involvierten, Mittätern und Schuldigen - mit Momenten von moralischer Offenheit und schmerzhaftem Sozialrealismus.

Von Miryam Schellbach

Als Tsitsi Dangarembga in der Frankfurter Paulskirche ans Podium trat, um den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels entgegenzunehmen, sagte sie, Simbabwe, der Staat, aus dem sie komme, habe niemals Frieden gekannt. Zu allen Zeiten wurden "schwarze Körper", fügte sie hinzu, "unterschiedlichen Formen der Gewalt unterzogen". Während der britischen Kolonisierung ab 1823, in der Phase ab 1965, als die von Allmachtsfantasien getriebenen Weißen ihre Unabhängigkeit von Großbritannien erklärten und den Siedlerstaat Rhodesien gründeten. Und auch seit der Unabhängigkeit Simbabwes 1980, eines Landes, das, in Dangarembgas Worten, entstanden war "durch einen brutalen Freiheitskampf, in dem von beiden Seiten Gräueltaten verübt wurden".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB