bedeckt München 16°

Theater und Macht:"Wenn Einzelne etwas sagen, kann man das leicht abtun"

Marion Tiedtke

"Kulturpolitik muss wieder mehr in die Verantwortung geholt werden", sagt Marion Tiedtke, 59, die in Frankfurt den Studiengang Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst leitet.

(Foto: Birgit Hupfeld)

Was läuft falsch am Theater, dass es immer wieder zu Vorwürfen von Sexismus und Kritik an hierarchischen Strukturen kommt? Intendanten haben zu viel Macht, sagt Dramaturgin Marion Tiedtke.

Interview von Christine Dössel

Das Theater ist gerade wieder wegen seiner hierarchischen, missbrauchsanfälligen Strukturen im Gerede. Aufgrund massiver Kritik an seinem Führungsstil musste 2020 Peter Spuhler, der Generalintendant am Staatstheater Karlsruhe, seinen Posten räumen. Nach "Me Too"-Vorwürfen mehrerer Frauen gegen ihn legte Mitte März auch Klaus Dörr, der Interimsintendant der Berliner Volksbühne, sein Amt nieder. Was läuft falsch am Theater? Ein Gespräch mit der Dramaturgin Marion Tiedtke, die seit 2007 an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst den Studiengang Schauspiel leitet. Zwischenzeitlich war sie drei Jahre lang Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin am Schauspiel Frankfurt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite