bedeckt München 31°

Soziologie:Der Phantomschmerz des Wohlstandsbürgers

Martin Schulz

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz beim Hessengipfel der SPD in Friedewald.

(Foto: dpa)

Hinter der Begeisterung für Martin Schulz steckt die Angst vor Veränderung, sagt der Soziologe Stephan Lessenich. Doch auf Dauer werde auch die Wohlfahrtsgesellschaft dazulernen müssen.

Von Stephan Lessenich

Spätestens seit dem unvorhergesehenen Ausgang der amerikanischen Präsidentschaftswahl herrscht in Deutschland ein neuer gesellschaftspolitischer Deutungskonsens: Auch bei uns gibt es eine abgehängte Unterschicht, gibt es insbesondere abstiegsbedrohte Mittelschichten. Auch in Deutschland sind, gleichsam hinter dem Rücken der politischen Klasse, soziale Abstiegsmilieus gewachsen, die sich in ihren Existenznöten durch die von den sozialen Realitäten entkoppelten Eliten nicht mehr repräsentiert sehen. Und der Protest des "kleinen Mannes", die Rache dieser Milieus an "denen da oben", besteht darin, AfD zu wählen. Wenn Wählen noch als eine politische Option gesehen wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Addicted young woman chatting and surfing on the internet using her smart phone sleepy, bored and tired late at night. Dramatic dark light. In Internet, Mobile addiction and insomnia concept.; Online-Dating
SZ-Magazin
Wie man beim Online-Dating die Nerven behält
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Infineon-Chef Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender der Infineon AG
Infineon-Chef Reinhard Ploss
"Ich bin nicht da, um zu kontrollieren"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Schloss Vaduz Sitz des Fürstenhauses und Wahrzeichen der Hauptstadt Vaduz Fürstentum Liechtenstein
Liechtenstein
Flecken auf der weißen Weste
Zur SZ-Startseite