Zum Tod von Seiji Ozawa:Immer auch Rocker

Zum Tod von Seiji Ozawa: Seiji Ozawa war bekannt für sein explosives Temperament.

Seiji Ozawa war bekannt für sein explosives Temperament.

(Foto: STR/AFP)

Seiji Ozawa war ein neugieriger Klangmagier. Er konnte alles und dirigierte überall: Jetzt ist der Dirigent mit 88 Jahren gestorben. Ein Nachruf.

Von Reinhard J. Brembeck

Seiji Ozawa mit seinem markanten Gesicht und der wallenden Mähne kam immer wieder einmal ganz in Weiß ans Dirigentenpult, ohne je ein Aufheben von seiner Person zu machen. Ganz der klassischen Musik verschrieben, zu der für ihn selbstverständlich auch die Moderne gehörte, und nicht nur die seines gern dirigierten Toru Takemitsu (1930 - 1996), wie er selbst Japaner, aber fünf Jahre älter als Ozawa. Hört man, wie Ozawa dessen berühmtes "Requiem" dirigiert oder auch "A Flock Descends into the Pentagonal Garden", der Titel beschreibt Ozawas Haltung zur Musik, wie er Natur plastisch in Klang und Philosophie und Gelassenheit verwandelt, dann begreift man, dass dieser Musiker ganz schnell im Westen ein ausnehmend begehrter und angeblich der am häufigsten auftretende Dirigent wurde, zumal er auch einer der wenigen Alleskönner in seinem Metier war. Ozawa konnte europäische Musik verzaubern, ohne sie esoterisch oder impressionistisch verrinnen zu lassen. Jeder Klang bei ihm birgt ein Lebensgeheimnis, das er, ohne je zu eifern, formulierte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivAsmik Grigorian
:"Wir Frauen lieben doch immer die bösen Kerle, gerade als Teenager"

Asmik Grigorian ist die derzeit aufregendste Sopranistin. Jetzt ist sie in Tschaikowskis "Pique Dame" in der Bayerischen Staatsoper in München zu sehen. Ein Gespräch über böse Kerle und die Kraft der Verrücktheit.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: