Sebastian Kurz in der Literatur:Wahrheit und Wahnsinn

Lesezeit: 5 min

Germany's Christian Democratic Union 'Economy Day' Conference

Sehr slim und schon auch sehr fit: der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz.

(Foto: Bloomberg)

Slim-Fit-Ästhetik, geschliffene Rhetorik, ausgestellte Jugendlichkeit: Sebastian Kurz ist eine Steilvorlage für Autoren, wie ein Sachbuch und ein Roman zeigen. Über ein fiktives und doch irritierend reales Wien.

Von Cathrin Kahlweit

Ob man will oder nicht, man kann das neue Buch von Elias Hirschl nur als Parabel auf Sebastian Kurz und seine "Neue Volkspartei" lesen. Message-Control, Dauerinszenierung, Slim-Fit-Ästhetik, geschliffene Rhetorik, ausgestellte Jugendlichkeit, eingeübte Lässigkeit, redundante Phrasen, Kälte und Kalkül - alles sattsam bekannt. Das fiktive und doch irritierend reale Wien und die perfektionierte Polit-Maschinerie, in welcher der 27-jährige Autor, Musiker und Poetry-Slammer seinen so namenlosen wie überforderten Antihelden herumstolpern lässt, erinnern in ihrer - teils ins Absurde überhöhten - Zuspitzung frappierend an das minutiös durchgeplante und durchgestylte System, das den österreichischen Kanzler groß gemacht hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Reichsbürger in Tweed
Verblasster Mythos: der Adel
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite