bedeckt München 24°

Schottische Unabhängigkeit:Nehmt uns zurück

*** BESTPIX *** Rally For Independence Takes Place At Famous Battle Site

Von der Randerscheinung zum wichtigsten politischen Thema: Ein Befürworter der schottischen Unabhängigkeit im August 2020.

(Foto: Jeff J. Mitchell/Getty Images)

Die Schotten wollen zurück in die EU? Heißt sie bitte Willkommen! Ein Gastbeitrag.

Von Misha Glenny

Schottland ist nicht länger Teil der Europäischen Union. Die Wahl, bei der in der kommenden Woche die Abgeordneten für Holyrood, das schottische Parlament, bestimmt werden, mag Europas Politikern und Bürgern deshalb irrelevant erscheinen. Das Gegenteil ist der Fall - diese Wahlen könnten eine historische Zäsur für die Zukunft Europas darstellen. Alles deutet darauf hin, dass die Scottish National Party (SNP) sich eine große Mehrheit sichern wird. Möglicherweise wird sie sogar in der Lage sein, eine Regierung ohne Koalitionspartner zu bilden. Momentan bildet sie eine Koalition mit den schottischen Grünen, die gute Umfrageergebnisse erzielen und ebenfalls für die schottische Unabhängigkeit eintreten. Im Zentrum der SNP-Wahlkampagne steht das Versprechen, ein zweites Unabhängigkeitsreferendum abzuhalten, kurz "Indy2" genannt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FILE PHOTO: The logo of Wirecard AG is pictured at its headquarters in Aschheim
Wirecard
Razzia beim Ex-Chefaufseher von Wirecard
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Neuer Prozess um Gruppenvergewaltigung
Wiederaufnahmeverfahren
Die Justiz hat einen Versuch - nicht mehr
ThyssenKrupp - Hochofen
Thyssenkrupp
Heavy Metal
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB