Schachweltmeister Boris Spasski:Der zweite Mann

Lesezeit: 10 min

Schach

Boris Spasski in Moskau 1971.

(Foto: akg-images / Sputnik)

Boris Spasski war Schachweltmeister, und doch stand der Russe stets im Schatten seines legendären amerikanischen Gegenspielers Bobby Fischer. Nun hat Hollywood jenen Kalten Krieg am Schachbrett verfilmt. Wir haben uns den Film angesehen - zusammen mit Boris Spasski.

Von Lars Reichardt, SZ-Magazin

Boris Spasski verzieht keine Miene, als er zum ersten Mal sein Ebenbild auf der Kinoleinwand sieht. Er stiert auf Liev Schreiber und lässt sich nicht anmerken, ob er sich von dem Hollywood-Schauspieler gut getroffen fühlt. Keine Emotionen zeigen - Schachspieler können das ja besonders gut. Boris Spasski hat es sich in seiner Jugend antrainiert. Nach Niederlagen allerdings musste er manchmal weinen, sobald die Anspannung von ihm abgefallen war; ebenso nach anstrengenden Siegen. Bobby Fischer, sein legendärer Gegner, weinte nach seiner ersten Niederlage gegen Spasski. Aber eher, weil er Verlieren als Schande begriff und sich sein Versagen nie verzieh.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite