bedeckt München 18°

Salzburg:Festspiele verordnen Maskenpflicht

Salzburger Festspielen - Jedermann

Premiere in Salzburg: Verena Altenberger als Buhlschaft und Lars Eidinger als Jedermann.

(Foto: Barbara Gindl/dpa)

Nach der "Jedermann"-Premiere wurde ein Besucher positiv auf Corona getestet. Nun mussten die Veranstalter nachbessern.

Einen Tag nach der Premiere des "Jedermann" vergangenen Samstag bei den Salzburger Festspielen ist ein Besucher positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Person war bereits vollständig geimpft. Dank personalisierter Eintrittskarten seien im Anschluss 44 Kontaktpersonen ermittelt worden, "das Contact-Tracing ist in vollem Gange", erklärten die Organisatoren.

Bei der Vorstellung sowie bei den gesamten Festspielen bestand keine Maskenpflicht, es galt aber die "3G-Regel", Zuschauer mussten sich also als geimpft, getestet oder genesen ausweisen, wie es in Österreichs Kultureinrichtungen inzwischen üblich ist. Wegen des Wetters war die Premiere zudem von draußen ins Festspielhaus verlegt worden, das dann voll und ohne Abstände besetzt war.

Wie die Festspiele und die Gesundheitsbehörden am Montag mitteilten, wird als Konsequenz nun das Tragen einer FFP2-Maske für jede Besucherin und jeden Besucher in allen Spielstätten während der Festspiele verpflichtend. Das Präventionskonzept werde weiterhin den Entwicklungen der Pandemie angepasst. Am Samstag war der "Jedermann" mit Lars Eidinger und Verena Altenberger wohlwollend vom Publikum aufgenommen worden.

© SZ/cag
Zur SZ-Startseite
Jedermann Salzburger Festspiele

Salzburger Festspiele
:Jeder Tusch ein Treffer

Im neuen "Jedermann" haben die Frauen die Hosen und Lars Eidinger die Unterhosen an. Eine runde Sache ist die Inszenierung aber nicht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB