bedeckt München 26°

Russland vor der Wahl:Meine Jahre mit Xenia

Xenia Sobtschak, Tochter des ehemaligen Bürgermeisters von St. Petersburg, Anatolij Sobtschak.

(Foto: AFP)

Ihr Vater gehörte zu Russlands Elite und machte Wladimir Putin groß. Jetzt tritt Xenia Sobtschak gegen den Präsidenten an. Schriftstellerin Lena Gorelik über Russlands It-Girl, mit dem sie zur Schule ging.

Von Lena Gorelik

Als Kinder - kleine Russen, die wir waren - spielten wir Krieg. Es gab die Roten und die Weißen, und niemand war gerne Weiß. Weiß waren die Deutschen, und Rot waren die Russen. "Hände hoch" und "Hitler kaputt" riefen wir, Sätze, die wir aus Filmen kannten, bei denen unsere Eltern und Großeltern Tränen vergossen, und die Weißen ließen sich bereitwillig fallen, weil sie wussten, dass sie das andere sind: böse. Es gab oben und unten, gleich und ungleich, Ost und West selbstverständlich, und niemals ein Dazwischen. Wir versuchten angestrengt, auf der richtigen Seite zu stehen. Dann, eines Tages, kam Xenia in unsere Klasse, und wir lernten, dass es gleich und ein wenig gleicher gibt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tierpark Gorilla, neue Menschenaffen-Anlagen
Psychologie
"Der Mensch ist darin geübt, mit Schuld zu leben"
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Sommerabend in München junge Leute sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonnen
Psychologie
Was die Stimme über einen Menschen verrät
Konstantin von Notz und Stephan Thomae
Grüne und FDP über Kompromisse
"Niemand kriegt 100 Prozent der Wurst"
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB