bedeckt München 27°

Russland vor der Wahl:Meine Jahre mit Xenia

Xenia Sobtschak, Tochter des ehemaligen Bürgermeisters von St. Petersburg, Anatolij Sobtschak.

(Foto: AFP)

Ihr Vater gehörte zu Russlands Elite und machte Wladimir Putin groß. Jetzt tritt Xenia Sobtschak gegen den Präsidenten an. Schriftstellerin Lena Gorelik über Russlands It-Girl, mit dem sie zur Schule ging.

Von Lena Gorelik

Als Kinder - kleine Russen, die wir waren - spielten wir Krieg. Es gab die Roten und die Weißen, und niemand war gerne Weiß. Weiß waren die Deutschen, und Rot waren die Russen. "Hände hoch" und "Hitler kaputt" riefen wir, Sätze, die wir aus Filmen kannten, bei denen unsere Eltern und Großeltern Tränen vergossen, und die Weißen ließen sich bereitwillig fallen, weil sie wussten, dass sie das andere sind: böse. Es gab oben und unten, gleich und ungleich, Ost und West selbstverständlich, und niemals ein Dazwischen. Wir versuchten angestrengt, auf der richtigen Seite zu stehen. Dann, eines Tages, kam Xenia in unsere Klasse, und wir lernten, dass es gleich und ein wenig gleicher gibt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sara Nuru
"Für mich ist Bayern ein Gefühl: wohlig, heimisch, urig"
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Frühlingswochenende - Berlin
Pandemie
Wird das ein super Sommer?
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite