Russland vor der Wahl:Meine Jahre mit Xenia

Lesezeit: 9 min

Russland vor der Wahl: Xenia Sobtschak, Tochter des ehemaligen Bürgermeisters von St. Petersburg, Anatolij Sobtschak.

Xenia Sobtschak, Tochter des ehemaligen Bürgermeisters von St. Petersburg, Anatolij Sobtschak.

(Foto: AFP)

Ihr Vater gehörte zu Russlands Elite und machte Wladimir Putin groß. Jetzt tritt Xenia Sobtschak gegen den Präsidenten an. Schriftstellerin Lena Gorelik über Russlands It-Girl, mit dem sie zur Schule ging.

Von Lena Gorelik

Als Kinder - kleine Russen, die wir waren - spielten wir Krieg. Es gab die Roten und die Weißen, und niemand war gerne Weiß. Weiß waren die Deutschen, und Rot waren die Russen. "Hände hoch" und "Hitler kaputt" riefen wir, Sätze, die wir aus Filmen kannten, bei denen unsere Eltern und Großeltern Tränen vergossen, und die Weißen ließen sich bereitwillig fallen, weil sie wussten, dass sie das andere sind: böse. Es gab oben und unten, gleich und ungleich, Ost und West selbstverständlich, und niemals ein Dazwischen. Wir versuchten angestrengt, auf der richtigen Seite zu stehen. Dann, eines Tages, kam Xenia in unsere Klasse, und wir lernten, dass es gleich und ein wenig gleicher gibt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Portrait of mature man carrying surfboard at the sea model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY DLTSF
Männer in der Midlife-Crisis
Entspann Dich, Alter
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB