bedeckt München 31°

Russland vor der Wahl:Meine Jahre mit Xenia

Xenia Sobtschak, Tochter des ehemaligen Bürgermeisters von St. Petersburg, Anatolij Sobtschak.

(Foto: AFP)

Ihr Vater gehörte zu Russlands Elite und machte Wladimir Putin groß. Jetzt tritt Xenia Sobtschak gegen den Präsidenten an. Schriftstellerin Lena Gorelik über Russlands It-Girl, mit dem sie zur Schule ging.

Von Lena Gorelik

Als Kinder - kleine Russen, die wir waren - spielten wir Krieg. Es gab die Roten und die Weißen, und niemand war gerne Weiß. Weiß waren die Deutschen, und Rot waren die Russen. "Hände hoch" und "Hitler kaputt" riefen wir, Sätze, die wir aus Filmen kannten, bei denen unsere Eltern und Großeltern Tränen vergossen, und die Weißen ließen sich bereitwillig fallen, weil sie wussten, dass sie das andere sind: böse. Es gab oben und unten, gleich und ungleich, Ost und West selbstverständlich, und niemals ein Dazwischen. Wir versuchten angestrengt, auf der richtigen Seite zu stehen. Dann, eines Tages, kam Xenia in unsere Klasse, und wir lernten, dass es gleich und ein wenig gleicher gibt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interracial Family Relaxing On The Beach British Columbia Canada PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY C
Rassismus
"Du musst hundertmal so viel arbeiten"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Künstler Tino Sehgal
"Es ist fast wie ein Retreat, man kommt runter"
FILE PHOTO: The logo of Wirecard AG is pictured at its headquarters in Aschheim
Bilanzskandal
Wirecard könnte vor der Pleite Millionen beiseitegeschafft haben
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite