Volksbühne Berlin:Trickser und Täuscher

Volksbühne Berlin: Martin Wuttke (vorne) als FBI-Mann auf der Suche nach KGB-Agenten - oder ist die FBI-Jacke nur Tarnung?

Martin Wuttke (vorne) als FBI-Mann auf der Suche nach KGB-Agenten - oder ist die FBI-Jacke nur Tarnung?

(Foto: Apollonia T. Bitzan)

In seinem neuen Stück "Fantômas" parodiert René Pollesch an der Berliner Volksbühne die Ästhetik von Frank Castorf - inklusive dessen Vorliebe für russische Revolutionäre.

Von Peter Laudenbach

Es ist immer schön, wenn das Theater die eine oder andere Frage aufwirft. Bei René Polleschs jüngster Inszenierung an der Berliner Volksbühne fragt man sich etwas ratlos, weshalb er wohl ein Problem mit Frank Castorf hat, seinem Vor-Vor-Vorgänger in der Volksbühnen-Intendanz. Polleschs Inszenierung "Fantômas" wirkt wie eine einzige, recht gelungene Parodie der Ästhetik und der Themen des Castorf-Theaters, einschließlich der etwas mühsamen Überlänge. Mit knapp drei Stunden dauert der Abend doppelt so lang wie die üblichen, knackigen 80 Minuten einer gelungenen Pollesch-Show. Und auch Castorfs Lieblingsstilmittel wird ausgiebig bemüht: Die mit leicht hysterischer Kamera in Großaufnahme gefilmten Gesichter der Darsteller delirieren und rasen am Rande des Irrsinns. Damit dabei filmästhetisch nichts schiefgeht und die Kopie nah am Original bleibt, hat Pollesch einfach Castorfs bewährten Lifevideo-Künstler Jan Speckenbach engagiert. Wenn schon Raubkopie, dann mit guten Leuten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTheater
:Ich kann so nicht arbeiten

Immer Ärger mit der Woke-Polizei: Leander Haußmann inszeniert mit Karacho "Läuft!" am Berliner Rambazamba-Theater.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: