Reaktionen auf das Referendum:Britischer Galgenhumor gegen den Brexit

Wie soll man reagieren, wenn die eigenen Mitbürger entscheiden, einfach mal aus der EU auszutreten? Mancher Brite greift zu einem bewährten Mittel: Witze machen.

Die Briten sind bekannt für ihren lakonischen Umgang mit den Widrigkeiten des Lebens. Doch nachdem sich eine Mehrheit für einen Austritt aus der EU ausgesprochen hat, scheint es, als sei selbst der typische britische Galgenhumor in Schockstarre verfallen. Gott sei Dank nicht lange - ein Sammlung, die den Brexit ein bisschen leichter erträglich macht.

Joanne K. Rowling, Britin und Schöpferin der Harry-Potter-Welt, kennt das vielleicht einzige Mittel gegen die Europa-Tristesse:

Die junge Polit-Aktivistin Abby Tomlinson, die bei der Wahl 2015 in Großbritannien die Online-Unterstützung für den später unterlegenen Labour-Kandidaten Ed Miliband organisierte, weiß, wie man Niederlagen zu nehmen hat: Gute Miene zum bösen Spiel - ach nee, doch nicht.

Okay, dieser Mann ist kein Brite, sondern Amerikaner, aber dafür ist er ausgewiesener Profi im Einstecken (und Austeilen): Peter Dinklage, der im Schlachten- und Intrigenspektakel Game of Thrones die Rolle des "Tyrion Lannister" spielt. Deswegen sei auch ihm an dieser Stelle eine humorige Kommentierung des (wirtschaftlichen) Schlamassels erlaubt.

An Tagen wie diesen sagt ein Bild mehr als tausend Worte. Findet Luke Bailey, Redakteur beim Unterhaltungsportal Buzzfeed.

Deshalb wollen auch wir gar nicht mehr viel sagen - wir lassen lieber den Humor sprechen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB