Antisemitismus:Nicht schon wieder, Documenta

Antisemitismus: Sommer 2022: Das antisemitische Großbanner des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi wurde auf dem Friedrichsplatz in Kassel erst aufgestellt, dann verhüllt, dann abgebaut.

Sommer 2022: Das antisemitische Großbanner des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi wurde auf dem Friedrichsplatz in Kassel erst aufgestellt, dann verhüllt, dann abgebaut.

(Foto: Uwe Zucchi/dpa)

Nach dem Eklat um antisemitische Kunstwerke auf der Kunstschau in Kassel sitzt nun ein BDS-Sympathisant in der Findungskommission.

Von Nele Pollatschek

Es gibt, gerade in Deutschland, diesen rührenden Vorsatz, aus der Vergangenheit zu lernen. Man findet ihn in Phrasen wie "Nie wieder" oder "Solidarität mit Israel ist deutsche Staatsräson" oder: "Es ist unser Ziel, die Verfehlungen beim Thema Antisemitismus auf der Documenta fifteen aufzuarbeiten."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusJudenhass und Alltag
:Sehr verehrte Antisemiten

Viele von euch hassen uns, einige von euch aber haben uns sogar lieb: Ihr seid rechts, links, doof, klug, divers, tragt Irokese, Burka oder Minirock. Eine Klarstellung für dunkle Tage in Deutschland.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: