bedeckt München 21°

Patentschutz in Zeiten der Corona-Pandemie:Eine Klausel für Nächstenliebe

Illustration: Stefan Dimitrov

Soll man Pharmafirmen zwingen, auf ihre Patentrechte zu verzichten, um Menschenleben zu retten? Versuch einer juristischen Annäherung.

Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe

Man findet im Internet allerlei erhellende Grafiken zum globalen Impffortschritt. Eine zeigt Balkendiagramme, darunter eine Zeitschiene. Zieht man den Regler durch die vergangenen Monate, eilt Israel davon, die Briten liegen mit den Amerikanern Kopf an Kopf und die Deutschen dicht vor den Franzosen. Weit unten: Indien, wo gerade die Patienten vor den Krankenhäusern auf Parkplätzen lagern. Eine andere Grafik färbt die Länder weiß, in denen bisher noch wenig Vakzine angekommen sind; dort ist Afrika der weiße Kontinent.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Narendra Modi
Corona in Indien
"Die Leute sterben, und die Ärzte sind nirgendwo zu finden"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Wohnungsmarkt in München
"Diese ganzen Nullen, da wird mir schlecht"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite