Wider den eigenen Anachronismus! Zurück zum einzigen, unbeirrbaren, faustdicken Hardcore! - so lautete der Schlachtruf zur Effekthölle, die Scooter  am Samstagabend in der Hamburger HSV-Arena mit 140.000 Watt Boxenverstärkung und gleißender Lasershow vor etwa 20.000 hüpfenden Fans zündeten. "The Stadium Techno Inferno", das einzige Scooter-Konzert des Jahres in Deutschland, sollte zum einen feiern, dass sich die beiden Scooter-Hauptverantwortlichen H.P. Baxxter und Rick J. Jordan (Hendrik Stedler) vor 25 Jahren in Hannover kennengelernt haben, zum anderen sollte dem drohenden Machtverlust getrotzt werden. Tatsächlich freuten sich einige der Scooter-Fans so stark, dass sie sich, bevor H.P. Baxxter überhaupt mit erhobenen Armen die Showtreppe heruntergefedert kam, bereits volltrunken zur Aufwärmmusik in Vertigo gejumpt hatten und von Ordnern hinausbegleitet werden mussten.

Bild: dpa 27. Juni 2011, 17:192011-06-27 17:19:07 © SZ vom 28.6.2011/rus