München Christine Reif geht in Ruhestand

Vermutlich kennt jeder, der in München, Bayern und der Welt als potenzieller Geldgeber für hochkulturelle Einrichtungen in Frage kommt, Christine Reif. Lange Zeit war sie die linke und rechte Hand von August Everding, als dieser die Renovierung des Prinzregententheaters der Stadt und dem Land abtrotzte und dazu auch gleich noch die Bayerische Theaterakademie gründete, die seit seinem Tod seinen Namen trägt. Danach wurde Reif Geschäftsführerin der Orchesterakademie des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, noch bevor es diese gab. Wie man Institutionen ins Leben ruft, hatte sie ja gelernt. 18 Jahre lang leitete Reif als Geschäftsführerin die Akademie, zahlreiche ihrer Abgänger spielen inzwischen im BRSO, noch mehr in anderen wichtigen Orchestern. Dass die Akademie in einem Neubau in Milbertshofen überhaupt zustande kam, ist ein kleines Kunststück der Beharrlichkeit und des Ideenreichtums. Nun geht Christine Reif in Ruhestand. Was man sich nur schwer vorstellen kann.