bedeckt München 10°

"Me Too" und die Literatur:Mitspielen oder wehren?

American Author Mary Gaitskill

Geht die Ambivalenz der Lust verloren? Die amerikanische Autorin Mary Gaitskill.

(Foto: Sophie Bassouls/Sygma via Getty Images)

In Mary Gaitskills Erzählung "Das ist Lust" versucht eine Frau, die sich für emanzipiert hält, ihr Verhältnis zu "Me Too" zu klären - und stellt sich ihrer Angst, Opfer und Komplizin zugleich zu sein.

Von Nora Noll

Die amerikanische Schriftstellerin Mary Gaitskill ist mit erotischer, ungemütlicher Fiktion bekannt geworden, in ihren Texten verhandelt sie die Ambiguität (hetero-)sexueller Machtdynamiken, BDSM und andere Formen tabuisierter Lust. Die "Me Too"-Debatte brachte sie in eine schwierige Position, von einem Tag auf den anderen veränderte sich der Blick auf ihr Werk. Im Jahr 2019 veröffentlichte sie dann im New Yorker die Erzählung "This Is Pleasure", die sich wie eine fiktionalisierte Reaktion auf die "Me Too"-Debatte las und zweierlei Redaktionen auslöste: Rechnete Gaitskill darin mit der "lustfeindlichen Opferkultur" ab? Oder machte sie sich angesichts der neuen Sichtbarkeit strukturellen Machtmissbrauchs das kollektive (und eigene) Wegschauen bewusst?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hamburg, 28. April 2021 - Corona-Impfzentrum in den Hamburger Messehallen *** Hamburg, 28 April 2021 Corona Vaccination
Vordrängeln bei der Corona-Impfung
"Wir scheuen uns nicht vor einer Anzeige"
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Creative Highlights Symbolbilder Two little sisters running together in sunflower field model released Symbolfoto AWAF0
Psychologie
Alter Leib, junges Wesen
Coronavirus - Intensivstation
Corona-Infektion
Wie hart trifft es mich?
Urlaub in Europa
Die neue Reisefreiheit
Zur SZ-Startseite