bedeckt München 14°
vgwortpixel

Literatur:"Wir sind eine Zwischengeneration"

Die Autorin Noemi Schneider.

(Foto: Robert Haas)

Junge Menschen dachten erst, die Welt wartet auf sie. Dann merkten sie, dass die Jobs fehlen, denn "da sitzen jetzt die 50-Jährigen drauf". Die Jungautorin Noemi Schneider über eine Generation ohne eigenen Platz.

"Das wissen wir schon" (Hanser Berlin) heißt der Roman, mit dem Noemi Schneider in diesem Frühjahr auf sich aufmerksam machte - eine sehr komische Beschreibung der Ängste der Generation Praktikum. Von Schneider selbst hingegen, 1982 in München geboren, wussten bis dahin die wenigsten, dass sie an der Münchner HFF Dokumentarfilm studiert hat, als freie Journalistin beim Deutschlandradio Kultur arbeitet und als Autorin bereits den Cicero-Hochschul- sowie den Edit-Essaypreis gewonnen hat. Nun tritt die Autorin beim Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt an, der an diesem Mittwoch - mit der Auslosung der Lesereihenfolge - beginnt und bis Sonntag multimedial übertragen wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie
Wie Weihnachten friedlich wird
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind