Literatur - Lübeck:Lübeck will neuen Günter Grass-Literaturpreis einführen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Lübeck (dpa) - Die Hansestadt Lübeck will von 2022 an alle zwei Jahre einen Günter Grass-Preis vergeben. Die Auszeichnung soll mit 10.000 Euro dotiert sein und im Wechsel mit dem Thomas-Mann-Preis vergeben werden, heißt es in einer Vorlage für den Kulturausschuss der Bürgerschaft. Dadurch könne die Strahlkraft Lübecks als Literaturstadt gefestigt und ausgebaut werden und der internationalen Bedeutung Günter Grass' Rechnung getragen werden, heißt es in der Begründung. Zuvor hatten die "Lübecker Nachrichten" über den neuen Preis berichtet.

Der "Günter Grass-Preis der Hansestadt Lübeck" soll den seit 2011 vergebenen "Günter Grass-Preis von Autoren für Autoren" ablösen. Dieser wird von den Teilnehmern des 2005 von Günter Grass (1927-2015) ins Leben gerufenen Lübecker Literaturtreffens vergeben und finanziert. "Die Teilnehmer des Treffens sollen Mitglieder der Jury werden und so auch weiterhin ein Mitspracherecht haben", sagte der Leiter des Günter Grass-Hauses Lübeck, Jörg-Philipp Thomsa.

Bereits seit 2010 vergibt die Stadt im Wechsel mit der Bayerischen Akademie der Schönen Künste den mit 25.000 Euro ausgestatteten Thomas-Mann-Preis.

© dpa-infocom, dpa:210907-99-125544/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB