bedeckt München 23°

Bildband über Lee Miller:Impressionen aus "Krautland"

Lee Miller reist in den letzten Kriegswochen 1945 durch Deutschland und fotografiert Zerstörung, Gräueltaten und Bevölkerung. Die Bilder.

7 Bilder

-

Quelle: Lee Miller

1 / 7

"Dies ist Deutschland, und es ist Frühling", schreibt Lee Miller, als sie im März 1945 zusammen mit US-Truppen ins Rheinland einzieht. Als zivile Kriegsberichterstatterin innerhalb einer Militäreinheit kommt sie über Aachen und Köln nach Ludwigshafen, wo sie dieses zerstörte Chemiewerk fotografiert.

-

Quelle: Lee Miller

2 / 7

Miller fängt Ausschnitte des deutschen Alltags in den Wochen vor und nach der deutschen Kapitulation ein. Von Ludwigshafen reist sie über Heidelberg nach Frankfurt am Main und weiter in den Osten mit Stationen in Leipzig und Weimar. Nur wenige Bilder zeigen die Bevölkerung in den Trümmern der zerstörten Städte.

-

Quelle: Lee Miller

3 / 7

Auch Aufnahmen von Lee Miller selbst entstehen dabei. Hier posiert sie mit Stahlhelm unter einer Rathausstatue mit Bismarck-Schnauzer. An ihre Eltern schrieb sie 1943: "Jetzt trage ich den Rock des Soldaten, weil ich Kriegsberichterstatterin [...] bin." Am berühmtesten dürfte jedoch die Aufnahme sein, die Miller in der Badewanne von Adolf Hitler in dessen Münchner Wohnung zeigt.

-

Quelle: Lee Miller

4 / 7

Unweigerlich dokumentiert Miller das Aufeinandertreffen der Befreier mit der deutschen Bevölkerung. In dieser Aufnahme führen alliierte Soldaten Deutsche durch das Konzentrationslager in Buchenwald.

-

Quelle: Lee Miller

5 / 7

Auch die Gräuel im Konzentrationslager Dachau hält Miller fest - ihre Aufnahmen entstanden einen Tag nach der Befreiung der Häftlinge Ende April 1945. In ihren Bildern überwiegt das Mitgefühl mit den Opfern der NS-Herrschaft. Sie schreibt: "Ich bin damit beschäftigt, Dokumente zu machen, keine Kunst."

-

Quelle: Lee Miller

6 / 7

Von Dachau aus kommt sie nach München. Kriegsgefangene ziehen eine Autobahn entlang. Nach der Zeit in "Krautland", wie sie Deutschland verächtlich nennt, fotografiert sie auch in Wien und 1946 in Ungarn und Rumänien.

-

Quelle: Lee Miller/Greven Verlag Köln

7 / 7

Im Greven-Verlag ist nun der neue Band "Lee Miller - Deutschland 1945" mit 159 Fotos erschienen. Den historischen Kontext liefert der US-amerikanische Historiker Richard Bessel.

© SZ.de/jmau/cag

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite