bedeckt München 17°

Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche:Alle kriegen ihr Fett weg

Der fünfte Teil der "Scary Movie"-Reihe ist inzwischen ein fast altmodischer Spaß, "Side Effects" mit Jude Law indes eine bizarre Mischung aus Krisendepression und hysterischem Thriller. Welche Filme den Kinobesuch lohnen - und welche nicht.

1 / 6

Der Film "Beerland" startet im Kino

Quelle: dpa

Die Filmstarts vom 25. April auf einen Blick - bewertet von den SZ-Kritikern. Rezensionen ausgewählter Filme.

"Beerland"

Matt Sweetwood, in Berlin lebender Amerikaner, staunt: Bier ist in Deutschland Grundnahrungsmittel und heiliger Trank. Kein minderwertiges Proll-Getränk wie in Missouri, wo er aufwuchs. Seine dokumentarische "Beerland"-Reise müht sich redlich, mit Witz ins Biermysterium einzudringen, könnte ein spannender Blick von außen sein, plätschert jedoch touristisch vor sich hin, reiht Anekdotisches und erzeugt viel Schaum.

Rainer Gansera

Die ausführliche SZ-Kinorezension lesen Sie hier

2 / 6

Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche:"The Broken Circle"

Kinostarts - 'The Broken Circle'

Quelle: dpa

Nachdem ihre Tochter tödlich erkrankt geht das einst glückliche Leben von Didier (Johan Heldenbergh) und Elise (Veerle Baetens) gnadenlos in die Brüche. Die ständigen Zeitsprünge zwischen dem Glück der Vergangenheit und der Verzweiflung der Gegenwart werden Zukerbrot und Peitsche, mit denen Felix van Groeningen dem Zuschauer zwei Stunden lang zu Country-Musik seine ermüdende Botschaft einbläut: "So ist das Leben".

Philipp Stadelmaier

Die SZ-Videorezension "ZOOM - die Kinopremiere" sehen Sie hier

Im Bild: Veerle Baetens als Elise und Johan Heldenbergh als Didier

3 / 6

Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche:"Jäger des Augenblicks"

Roraima-Expedition Stefan Glowacz

Quelle: Klaus Fengler

Februar 2010, drei Freunde brechen auf zum Roraima, einem Felsmassiv, das wie gestrandet liegt im Dreiländereck von Brasilien, Venezuela und Guyana. Den bekannten Kletterer Stefan Glowacz, Holger Heuber und Kurt Albert ist die Annäherung wichtig, sie kämpfen sich mühsam durch Regen und Hitze an den Berg heran. Die Filmemacher Christian Lonk, Malte Roeper, Philipp Manderla vermeiden Sensationalistisches, es geht hier um Präzision, Körpergewissheit, Mut und die Erfahrung, die nur Freundschaft produziert.

Fritz Göttler

4 / 6

Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche:"Scary Movie 5"

Kinostarts - 'Scary Movie 5'

Quelle: dpa

Alle kriegen ihr Fett weg: Scary Movie 5 macht das Gleiche wie jedes Scary Movie davor, nur die legendäre Anna Faris wird ersetzt von Ashley Tisdale. Man sieht, ein Serial für Eingeweihte, und das funktioniert so: die letztjährigen Horrorfilme werden seziert, veralbert, mit Sex, Gewalt und Fäkalien angereichert und neu zusammengebaut - inzwischen fast ein altmodischer Spaß.

Doris Kuhn

Im Bild: Charlie Sheen und Lindsay Lohan als sie selbst

5 / 6

Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche:"Side Effects"

Kinostarts - 'Side Effects'

Quelle: dpa

Mann liegt erstochen im Bett, als Täterin kommt nur die großäugige junge Ehefrau (Rooney Mara) in Frage. War ihr Bewusstsein von einem neuen, hochgefährlichen Supermedikament vernebelt? In seinem letzten Kinoauftritt vor dem selbstauferlegten Ruhestand warnt Steven Soderbergh vor der Pharmaindustrie. Oder doch eher vor mörderisch intriganten Weibsbildern? Die Verbindung von Krisendepression und hysterischem Thriller ergibt eine bizarre und bipolare Mischung.

Tobias Kniebe

Im Bild: Rooney Mara als Emily

6 / 6

Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche:"Werden Sie Deutscher"

ROLLENSPIEL BEWERBUNG

Quelle: Marcus Lenz

Ein Blick von außen aufs eigene Land, gesehen durch die multikulturelle Brille erwachsener Schüler eines Integrationskurses für Zuwanderer: Zehn Monate lang hat Britt Beyer Männer und Frauen, unter anderem aus Bangladesch, Palästina, Argentinien, Japan und Thailand, bei ihren Bemühungen um deutsche Sprache, Geschichte, Kultur und Rechtsordnung begleitet und dabei nicht nur erhellende und berührende Einblicke in die Lebenswelten von Immigranten gesammelt, sondern auch ein paar komische Absurditäten deutscher Sitten und Gebräuche.

Anke Sterneborg

© SZ vom 25.04.2013/kath

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite