Kunst-Streit:Darf der das?

Lesezeit: 9 min

Kunst-Streit: Götz Valien nennt sein Gemälde "Paris Bar" (Variante 3), (1993-2010). Er malte die beiden ersten Versionen im Auftrag von Martin Kippenberger. Darf er daran anknüpfen?

Götz Valien nennt sein Gemälde "Paris Bar" (Variante 3), (1993-2010). Er malte die beiden ersten Versionen im Auftrag von Martin Kippenberger. Darf er daran anknüpfen?

(Foto: Götz Valien/Reinhard Görner)

Martin Kippenberger schuf viele Werke nicht selbst - er gab sie bei einem Plakatmaler in Auftrag. Jetzt legt einer von ihnen eine neue Version der "Paris Bar" nach. Eine Skandalgeschichte aus Berlin.

Von Peter Richter

Neue Aufregung um die "Paris Bar": Es geht um ein berühmtes Berliner Lokal, einen bekannten Künstler, einen bisher weniger bekannten Maler, und nun kommen noch zwei namhafte Rechtsanwälte dazu. Denn der Maler hatte einst auf Anweisung des Künstlers ein Gemälde ausgeführt, und nun ist die Frage die, von wem das Werk im eigentlichen Sinne stammt. Und ob eine Neufassung des damals von dem Künstler in Auftrag gegebenen Gemäldes jetzt von dem Maler in einer eigenen Ausstellung gezeigt werden darf - oder ob das schon den Bereich der Fälschung berührt. Das ist also nicht nur kunsttheoretisch verzwickt, sondern auch juristisch von Belang. Abgesehen davon geht es natürlich bei all dem auch um Geld. Und um Status. Und um Getränke geht es auch. Aber eigentlich geht es bei alldem um ein wesentliches Kapitel des Berliner Kulturbetriebsgesprächsstoffs in den letzten dreißig Jahren. Daher für Ortsfremde und Späterdazugekommene noch einmal von Anfang an:

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Zur SZ-Startseite