Kriegsfotografie "Man gewöhnt sich nie an den Horror"

Gerda Taro, Anja Niedringhaus, Carolyn Cole und viele mehr: Die Ausstellung "Fotografinnen an der Front" in Düsseldorf bricht mit dem Klischee, Kriegsberichterstattung sei Männersache. Und räumt auf mit dem Mythos vom "weiblichen Blick".

Von Alexander Menden

In den vergangenen zehn Jahren habe sich sehr viel verändert in ihrem Job, sagt Carolyn Cole. "Früher bot der Journalistenstatus in Konfliktgebieten dir einen gewissen Schutz", erklärt die Fotografin der Los Angeles Times. "Heute macht er dich zum Angriffsziel." Cole ist Pulitzerpreisträgerin und eine der meistrespektierten Kriegsfotografinnen der Gegenwart. Sie strahlt eine beherrschte Robustheit aus, die unabdingbar ist in einem Beruf, der sie nach Israel und Liberia, in den Kosovo und den Irak geführt hat. Es sei wichtig, den ...

Film "Humor hat eine therapeutische Funktion"

Rowan Atkinson im Gespräch

"Humor hat eine therapeutische Funktion"

Der Komiker Rowan Atkinson findet, man solle über alles Witze machen können - und jeder Mensch habe das Recht darauf hat, beleidigt zu sein. Ein Gespräch über Redefreiheit, Humor und Mr. Bean.   Interview von David Steinitz