bedeckt München 17°
vgwortpixel

Oper:Dialektiker der Revolution

Tobias Kratzer Der Regisseur Tobias Kratzer an der Komischen Oper an der Behrenstraße in Berlin Mit

Rasend schnell, ideenreich, bildhaft, enthusiastisch und witzig, gut gelaunt und voller Energie: Seit zehn Jahren mischt Tobias Kratzer die Opernszene auf, jetzt ist er in Bayreuth angekommen.

(Foto: imago images)

Tobias Kratzer inszeniert dieses Jahr in Bayreuth den "Tannhäuser" und zählt zu den ideenreichsten und innovativsten Regisseuren seiner Generation. Ein Porträt.

Der Regisseur Tobias Kratzer sieht sich gern als Dialektiker: Fast jede Beschränkung weiß er ins Produktive zu wenden. Am Donnerstag wird seine Neuinszenierung von Richard Wagners "Tannhäuser" die Bayreuther Festspiele eröffnen. Zum traditionellen Ritus um den Mythos Bayreuth gehört es, dass der Regisseur in seinem Vertrag ein Schweigegelübde unterschreiben muss: Nichts darf vorab verraten werden über die Details seiner Produktion. Kratzer sagt, die Klausel käme seinem Theateraberglauben sehr entgegen. Doch bei einem Cappuccino und einem Aperol Spritz sprudelt er auf der Terrasse des italienischen Restaurants Bürgerreuth oberhalb des Festspielhauses dann doch eine Stunde lang über vor Gedanken zum "Tannhäuser" - ohne freilich gegen den Buchstaben der Vertragsklausel zu verstoßen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Japan
Mensch, Tennō
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Altersvorsorge
Keine Angst vor Fonds
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Wahlen in Botswana
Rumoren im Musterland