"Kargo" von Kraftklub:Heiter trotz Heimat

Lesezeit: 7 min

Band "Kraftklub"

Felix Kummer (Mitte) sagt über seine Heimatstadt Chemnitz: "Ich hatte wirklich das Gefühl, die jagen uns jetzt hier mit Mistgabeln aus der Stadt."

(Foto: Philipp Gladsome)

Wie bleibt man in trüben Zeiten kontemporär und nah am Herzen, ohne allen Spaß zu verlieren? Begegnungen mit der formidablen Band Kraftklub. Anlass: andauernde Liebe und das neue Album.

Von Cornelius Pollmer

Zu Beginn die herzliche Bitte, mal kurz den Seatbelt zu fasten, es geht für ein paar Takte nach Chemnitz, und dorthin reist man ja nicht alle Tage. Es ist der 3. September 2022, und als Reporter muss man an diesem Abend wirklich nichts weiter tun, als so treudoof in der Gegend herumzustehen, wie Gott, der Restsozialismus und das geschätzte Elternhaus einen nun mal haben werden lassen. Es fliegt einem - seltenes Glück - trotzdem fast alles in den Block, was man über die große deutsche Band Kraftklub wissen sollte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Zur SZ-Startseite