bedeckt München 16°

Kino:Filmtipps fürs Wochenende

Wochenende ist Kinozeit - doch welcher Film lohnt sich? Die wichtigsten Neustarts der Woche im Schnell-Check. Da fehlen nur noch Popcorn und ein kühles Bier.

Raus aus dem Dschungel, rein ins Kino: Rasanter Gaunerklamauk, mitreißende Dokus und melancholische Welten bieten gehaltvolle Abwechslung zum Smalltalk-Thema Nr. 1. SZ.de gibt einen Überblick über die Neustarts der Woche.

Missverstanden

Der Vater gleicht einem SS-Gruppenführer, die Mutter nennt sich "Hexe" und die Halbschwester ist ein debiles Riesenbaby. "Missverstanden" erzählt die Geschichte von Aria - ihr Leben ist ein Trauma der Nichtbeachtung. Zur Filmkritik von SZ-Autor Philipp Stadelmaier.

Imitation Game

Kein Schauspieler verkörpert Superintelligenz auf zwei Beinen so virtuos wie Benedict Cumberbatch in "Imitation Game". Er spielt Alan Turing, dem es gelang, die Geheimcodes von Hitlers Wehrmacht zu entschlüsseln. Zur Filmkritik von SZ-Autor Tobias Kniebe.

Wir sind jung. Wir sind stark.

Endstation Erwachsenwerden: Das Drama "Wir sind jung. Wir sind stark" erzählt vom Ausländerhass in Rostock-Lichtenhagen 1992. Lassen sich Parallelen zur Pegida-Bewegung ablesen? Zur Filmkritik von SZ-Autor David Steinitz.

Mortdecai - Der Teilzeitgauner

Johnny Depp in der Rolle des Kunsthändlers Charlie Mortdecai, der seinen finanziellen Ruin durch die Jagd auf ein verschollenes Gemälde abwenden will. Natürlich ist er nicht der Einzige, der es auf das gute Stück abgesehen hat. Für Anhänger skurriler Gaunerfilme. Zur Kurzkritik von SZ-Autorin Susan Vahabzadeh.

Die Hüter der Tundra

René Harder zeigt in seinem Dokumentarfilm über russische Rentierzüchter, wie die wirtschaftliche Gier internationaler Konzerne die Lebensgrundlagen indigener Völker bedroht. Doch ganz so einfach lassen sich die Sami ihr Weideland nicht abknöpfen. Zur Kurzkritik von SZ-Autor Rainer Gansera.

© SZ.de//todo

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite