Netzkolumne:Weder originell noch visionär

Netzkolumne: Kunst und Kultur setzen Hoffnungen in künstliche Intelligenz - doch müssen die Inhalte originell und zukunftsfähig sein.

Kunst und Kultur setzen Hoffnungen in künstliche Intelligenz - doch müssen die Inhalte originell und zukunftsfähig sein.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Künstliche Intelligenz, die Inhalte wie eine Copy-and-paste-Maschine nur von einem Kanal auf den anderen überträgt, ist nicht mehr als Mittelmaß.

Von Michael Moorstedt

Um eine neue Technologie auf ihr disruptives Potenzial und ihre Chancen im Massenmarkt zu untersuchen, hilft es meistens, zu sehen, wie schnell all die Schufte und Unholde da draußen sie sich zu eigen machen. Egal, ob Zeitungsannoncen, Mobiltelefonie oder Kryptowährungen: Oft sind die ersten Anwendungsbeispiele für neue Medien und Kanäle mit Abzockerei, Spam und Schwindel verbunden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivKI und Urheberrecht
:Es kommt noch geiler

Eine Untersuchung zeigt: Künstliche Intelligenz hebelt alles aus, was in Hollywood bisher die besten Urheberrechtsanwälte der Welt verteidigten. Was heißt das für die Zukunft des Films?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: