Dirigent Kazuki Yamada:Große Pläne

Kazuki Yamada wird Chefdirigent des Birmingham Symphony Orchestra.

Von Helmut Mauró

Der 42-jährige japanische Dirigent Kazuki Yamada wird im April 2023 als Nachfolger der litauischen Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla das City of Birmingham Symphony Orchestra als Chefdirigent übernehmen, wie der britische Guardian berichtet. Yamada ist derzeit erster Gastdirigent des Orchesters, außerdem: Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo, Erster Gastdirigent des Yomirui Nippon Symphony Orchestra, permanenter Dirigent des Japan Philharmonic Orchestra, Musikalischer Direktor und Vorsitzender des Philharmonic Chorus of Tokyo und Musikalischer Direktor der Yokohama Sinfonietta. Yamada, 1979 in Kanagawa geboren, studierte in Tokyo, besuchte Meisterkurse am Mozarteum in Salzburg und lebt mit seiner Familie in Berlin. 2009 erhielt er den ersten Preis beim 51. Besançon International Competition for Young Conductors. Yamada arbeitet weltweit mit Orchestern und renommierten Solisten und führte die Orchester von Monaco und Birmingham für eine Aufführung von Mendelssohns Elias zusammen. Gleiches plant er mit Carl Orffs "Carmina Burana" für 2023.

© SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB