Zum SZ-Autorenverzeichnis

Helmut Mauró

(freie Mitarbeit)

  • E-Mail an Helmut Mauró schreiben
Seit 1990 Musikkritiker der Süddeutschen Zeitung, davor produzierender Chefredakteur des Klassik-Magazins Oper und Konzert, Musikalische Früherziehung, nachhaltige Begegnungen mit Carl Orff und Leonard Bernstein. Studium: Klavier bei Walter Krafft sowie Musikwissenschaft, Neuere Deutsche Literatur, Linguistik, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft an der LMU München. Musikalische Beratung und Management für das New York Harlem Dance Theatre, Lektorat für Carl-Hanser-Verlag, Übersetzungen ("The Folded Leaf" von William Maxwell, Hanser 1991; mehrere Auflagen, zuletzt in der SZ-Bibliothek "Große Romane des 20. Jahrhunderts", "The Secret World of Opus Dei" von Michael Walsh, Heyne-Verlag 1992). Größere Geschichten und Interviews für taz, Badische Zeitung, Standard, Tagesspiegel, Focus u.a.m. Buchbeiträge (z.B. in: Mutige Menschen, Sandmann Verlag, 2006), Rundfunksendungen (z. B. über die während der NS-Zeit vertriebenen oder ermordeten Komponisten und den Bruch der Moderne, über Ruggiero Ricci, Martha Mödl u.a.m.), TV-Beiträge und -Kommentare. TV-Moderationen, Vorträge bei Siemens (über musikalische Entwicklung und Intelligenz), Hypo-Kulturstiftung (über Vernetzung der Musikkulturen), Donau-Universität Krems. Kritiken, Interviews und Porträts über die internationalen Stars der Klassik- und Theater-Szene wie Valery Gergiev, Jessye Norman, Alfred Brendel, Robert Wilson, Peter Greenaway u.v.a., über noch unbekannte Künstler wie Anna Gourari, Joshua Bell, Julia Fischer, Jörg Widmann, Arcadi Volodos, Fazil Say, Nikolai Tokarev, Lang Lang, Martin Stadtfeld u.a.m.). Ganzseitige Berichte über Wunderkinder, über den Zusammenhang von Musikerziehung und Intelligenzentwicklung, die für anhaltende Diskussionen sorgten. Berichte über die Lage der Yanomami-Indianer im brasilianischen Regenwald, über indianische Kunst in deutschen Museen.

Neueste Artikel

  • SZ PlusFavoriten der Woche
    :Die Zeit anhalten

    Eine Sammlung von etwas, das nicht gesammelt werden kann, unvergessliche Szenen mit Julianne Moore und ein faszinierender junger Dirigent – die Empfehlungen der Woche aus dem SZ-Feuilleton.

    Von Philipp Bovermann, Helmut Mauró, Aurelie von Blazekovic
  • SZ PlusSachbuch über die „Zauberflöte“
    :Schöne neue Tamino-Welt

    Bislang galt Wolfgang Amadé Mozart mit seinen revolutionären Opern als Leuchtturm der Aufklärung. Aber war er das wirklich?

    Von Helmut Mauró
  • SZ PlusStand der Philosophie
    :Nicht therapierbar

    In einem bislang unveröffentlichten Manuskript stellt der französische Philosoph Michel Foucault die schmerzhafte Frage, was sein Fach noch leisten kann.

    Von Helmut Mauró
  • SZ PlusSachbuch
    :Die Schuld-Falle

    Jeremy Eichler versucht, aus den „Metamorphosen“ von Richard Strauss ein musikalisches Mahnmal gegen Krieg und Holocaust zu zimmern. Vielleicht gelingt das ja.

    Von Helmut Mauró
  • SZ PlusOpernpremiere
    :Sex oder Liebe

    An der Wiener Staatsoper inszeniert Barrie Kosky Mozarts Psychodrama „Così fan tutte“ als Theaterexperiment. Was ihm bravourös gelingt.

    Von Helmut Mauró
  • SZ PlusFavoriten der Woche
    :Auf die Eins

    Ein Fußballer mit Kartoffelhunger, die Richard-Strauss-Tage und ein furchtbar wahrhaftiges Buch über Hunger und Leere nach dem Verlust der Eltern – die Empfehlungen der Woche aus dem SZ-Feuilleton.

    Von Moritz Baumstieger, Helmut Mauró, Claudia Tieschky
  • SZ PlusBachfest Leipzig
    :Tatort Münster

    Es muss etwas geschehen: In Leipzig führt die Niederländische Bachgesellschaft die Oper "J.S.Bach - die Apokalypse" auf. Die der Meister aber nie geschrieben hat.

    Von Helmut Mauró
  • SZ PlusAndrè Schuen
    :„Es gibt ein spezielles Liedpublikum“

    Der Bariton Andrè Schuen schaffte es von einem Südtiroler Bergdorf auf die größten Opernbühnen der Welt. Seine heimliche Liebe aber gehört dem Liedgesang.

    Interview von Helmut Mauró
  • SZ Plus"L'amour toujours" von Gigi d'Agostino
    :Stille Treppe für alle

    Auch Jane Birkins "Je t'aime" durfte einst nicht gespielt werden - wie sinnvoll ist es, Musik zu verbieten? Eine Zugabe zur Debatte um "L'amour toujours" als rassistischem Partyschlager.

    Von Helmut Mauró
  • SZ PlusOper
    :Traumbesetzung

    Eleonora Buratto brilliert in der Titelrolle von Puccinis "Tosca" an der Bayerischen Staatsoper.

    Von Helmut Mauró
  • SZ PlusKlassik
    :Rumba für Arme

    Das Klaviergenie Daniil Trifonov tourt mit George Gershwins Klavierkonzert durch Europa und die USA.

    Von Helmut Mauró
  • SZ PlusNeu in Kino & Streaming
    :Welche Filme sich lohnen - und welche nicht

    Meg Ryan strandet auf einem leeren Flughafen, und Ole Bornedal knipst nachts in der Gerichtsmedizin das Licht aus. Die Starts der Woche in Kürze.

    Von Fritz Göttler, Florian Kaindl, Tobias Kniebe, Doris Kuhn, Helmut Mauró und Anke Sterneborg
  • SZ Plus"Joana Mallwitz - Momentum" im Kino
    :Grenzen der Selbstdarstellung

    Die Dirigentin Joana Mallwitz wird gerade ein Star. Ein Dokumentarfilm zeigt, warum.

    Von Helmut Mauró
  • SZ PlusDie Sprache des Kapitalismus
    :Sägen an den Säulen des Systems

    Ein anderes Sprechen über ökonomische Zusammenhänge führt zu mehr Gerechtigkeit, glauben der Kulturwissenschaftler Simon Sahner und der Ökonom Daniel Stähr. Wirklich?

    Von Helmut Mauró
  • SZ PlusOpernpremiere
    :Er tanzt ja gar nicht mehr

    Tobias Kratzer inszeniert "Intermezzo" von Richard Strauss an der Deutschen Oper Berlin als Dramolett einer abgründigen Ehe.

    Von Helmut Mauró
  • SZ Plus"Tag gegen Lärm": Klassik als Waffe
    :Wagner oder Schlagbohrer

    Gar nicht so einfach zu bestimmen, was Wohlklang ist und was schädlicher Schall. Ist es mitunter gar dasselbe?

    Von Helmut Mauró .
  • SZ PlusOper
    :"Lieber sterben als hier leben"

    Uraufführung in Brüssel: Die Oper "Ali" besingt das Aufregerthema Migration - kann das gut gehen?

    Von Helmut Mauró
  • SZ PlusFavoriten der Woche
    :Die Liebe, die hätte sein können

    Franz Kafka geht spazieren, Marion Brasch stellt die Frage aller Fragen, und Günther Groissböck tut, was er am besten kann: alles - die Empfehlungen der Woche aus dem SZ-Feuilleton.

    Von Kathleen Hildebrand, Christiane Lutz und Helmut Mauró