Justiz:Kauft uns unsere Gefangenen ab

Lesezeit: 5 min

Justiz: Haft ist in Deutschland eine aufwendige Angelegenheit, ein Hafttag kostet den Staat je nach Bundesland zwischen 126 und 218 Euro.

Haft ist in Deutschland eine aufwendige Angelegenheit, ein Hafttag kostet den Staat je nach Bundesland zwischen 126 und 218 Euro.

(Foto: Jens Schicke/imago stock&people)

Spender bezahlen, damit Arme nicht wegen Bagatelldelikten in Haft müssen - und Justizbeamte sind begeistert. Warum wir unser Verständnis von Schuld und Sühne überdenken sollten.

Von Ronen Steinke

Eine junge Frau aus Berlin, 32 Jahre, hat Angst, "dass ich verhaftet werde". Der Grund, so schildert sie es in einer E-Mail am 8. April: Sie ist in der Berliner S-Bahn einige Male ohne Fahrschein kontrolliert worden. Das gilt in Deutschland als Straftat. Der Verkehrsbetrieb hat also die Justiz eingeschaltet, die Frau wurde in zwei Verfahren zu 118 Tagessätzen Geldstrafe verurteilt. Das sind 1770 Euro, viel Geld für eine Hartz-IV-Empfängerin. Deshalb fürchtet sie, sie werde das weder bezahlen noch abarbeiten können. Und sie schreibt auch, warum: "Die Tilgung der Geldstrafen durch freie Arbeit ist mir aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich - ich bin chronisch krank und zudem schwanger."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wehrpflichtige in Russland
"Tausende russische Soldaten kommen für nichts ums Leben"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB