Essay:Pferdemädchen

Lesezeit: 5 min

Pferd und Mädchen

Anders als mit stumm netzwerkenden Bäumen ist mit Pferden Kommunikation möglich.

(Foto: Daniel Cano / Unsplash)

Was steckt hinter der Beziehung zwischen Frau und Pferd? Juli Zeh und Jenny Friedrich-Freksa sehen darin weniger eine Freizeitbeschäftigung als eine Lebenshaltung. Über Kommunikation und Geschlechterfragen im Stall.

Von Sonja Zekri

Damals, als noch die Männer ritten, Marc Aurel und Napoleon, Darius und Buffalo Bill, da war das Pferd ein gängiges Symbol für Privilegien und männlichen Machtanspruch. Als die Frauen in Scharen zu reiten begannen, da wurde das Pferd, ja, was eigentlich? Vier Millionen Menschen über 14 Jahren bezeichnen sich in Deutschland als Reiter, drei Viertel davon Frauen. Nimmt man die jüngeren Alterskohorten hinzu, dürfte sich der weibliche Anteil unter den Pferdebegeisterten umgekehrt proportional zu jenem in den Dax-Vorständen verhalten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite