bedeckt München
vgwortpixel

Historikerin Jill Lepore:"Es gibt ziemlich viele Verdächtige"

Historian and author Jill Lepore in her office at Harvard University in Cambridge, Mass., on September 5, 2018.

"Wem gehört das Land? Wessen Geschichte zählt?" Jill Lepore untersucht Grundsatzfragen.

(Foto: Kayana Szymczak/The New York Tim)

Jill Lepore hat eine Nationalgeschichte der USA geschrieben. Die Historikerin spricht darüber, warum es die Wahrheit in der Demokratie so schwer hat und Kolumbus' falsches Logbuch.

Große Nationalgeschichtsschreibung ist derzeit nicht besonders angesagt, auch nicht in den USA. Vielleicht kommt gerade deshalb "Diese Wahrheiten", das große neue Werk der Harvard-Historikerin und Journalistin Jill Lepore (Verlag C. H. Beck, SZ vom 4. November) zum richtigen Zeitpunkt. Lepore erzählt - als erste Historikerin - die politische Geschichte der USA von 1492 bis 2017. Ein Gespräch über die lange Tradition polarisierter Gesellschaften, das Problem mit der Meinungsfreiheit und die Schwierigkeit, Geschichte zu schreiben, die politisch, aber nicht ideologisch ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Fluglotsen
Ein bisschen wie Tetris spielen
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Ärztenotstand
Im Stich gelassen
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Nachwuchs
Welche Familie ist schon normal?