bedeckt München 30°

25. James-Bond-Film:Kinostart des neuen James Bond verschoben

Eine Frau mit Gesichtsmaske vor einem Poster des neuen James Bond Films "Keine Zeit zu sterben" in Bangkok.

(Foto: AFP)

Die 25. Ausgabe des Agententhrillers soll erst am 12. November in die Kinos kommen. Es ist bereits das dritte Mal, dass die Premiere verschoben wird.

Viele Kinozuschauer hatten sich auf den Filmstart des 25. James-Bond-Films im April gefreut. Am Mittwoch wurde bekannt, dass sie noch ein wenig länger warten müssen, um die Produktion mit dem Titel "Keine Zeit zu sterben" sehen zu können.

Das Filmstudio Universal Pictures gab gemeinsam mit den Produzenten Michael Wilson und Barbara Broccoli und der Filmproduktionsfirma MGM bekannt, dass sich der Kinostart des neuen James Bond-Films verzögern wird: Aufgrund einer "sorgfältigen Evaluation des internationalen Kinomarkts" habe man beschlossen, den Film nicht wie geplant Anfang April starten zu lassen. Britische Medien gehen von einem Zusammenhang mit dem Coronavirus aus.

"Der Film wird im Vereinigten Königreich am 12. November 2020 erscheinen", hieß es in dem Statement, in den USA sei ein Start ebenfalls im November geplant. Auch in Deutschland soll der Film am 12. November in die Kinos kommen. Damit verschiebt sich die Premiere des neuen Films um sieben Monate. Ursprünglich hätte der Film in Deutschland am 2. April in den Kinos anlaufen sollen, der Kartenvorverkauf hatte schon begonnen.

Wegen des Coronavirus war zuvor aber schon die gesamte Werbetour zum neuen James-Bond-Film in China abgesagt worden. Anfang der Woche hatten die Autoren des einflussreichen James-Bond-Blogs eine Verschiebung des Kinostarts gefordert.

Es ist bereits das dritte Mal, dass der Start des Films verschoben wird. Zunächst war Regisseur Danny Boyle wegen "kreativer Differenzen" vom Projekt zurückgetreten und durch den US-Amerikaner Cary Joji Fukunaga ersetzt worden. Dann wurde der Termin um weitere zwei Monate verlegt, weil das Drehbuch nachgebessert werden musste.

© SZ.de/dpa/tmh/khil

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite